FANDOM


Im Namen der Gerechtigkeit ist die fünfte Folge der ersten Staffel der Serie The Expanse.

ZusammenfassungBearbeiten

Die Crew hat den Kampf überlebt , Holden und seine Crew machen einen Deal mit einem scheinbar neuen Verbündeten auf der Raumstation Tycho. Derweil verschärft sich Millers Verdacht einer Verschwörung.

InhaltBearbeiten

In einer Reihe von Rückblicken, die vor 11 Jahren spielen, erfahren wir etwas über die Tragödie der Anderson Station, in der eine Gruppe von Bergarbeitern aus der Arbeiterklasse ihre Arbeit eingestellt hatte, um gegen die Sauerstoffmangelbedingungen zu protestieren, die ihre Kinder dazu gebracht hatten, ein hypoxisches Gehirn zu entwickeln.

Nach einer Reihe von Drohungen der UN versuchten die Minenarbeiter sich zu ergeben, doch letzlich werden alle Frauen, Männer und Kinder von Colonel Fred Johnson hingerichtet, der für seine Taten den Spitznamen "Der Schlächter der Anderson Station" erhielt .

Heute ist Fred Johnson der Leiter der Operationen auf der Tycho Station, wo er den Überlebenden an Bord des außer Kontrolle geratenen Marsschiffs Tachi einen sicheren Hafen anbietet. Naomi traut Johnson nicht, obwohl sie zugeben muss, dass sie nirgendwo anders hingehen können. Sie stimmt zu, einen Kurs auf Tycho zu setzen, damit ihnen die Möglichkeit eröffnet wird den der Transponder-Code der Tachi zu ändern und dem Schiff einen neuen Namen zu geben. Holden tauft ihr Schiff auf den Namen Rocinante um und er, Naomi, Amos und Alex fliegen zu ihrem neuen Ziel, in der Hoffnung, dass ihre aktuelle Erfolgsbilanz nicht dazu führt, dass die Tycho Station ebenfalls in Stücke gerissen wird.

Auf Ceres, hat Detective Miller einen hitzigen Wortwechsel mit seinem verletzten Partner, Havelock, bevor er seiner Suche nach Julie Mao fortsetzt, während der Rest der Star Helix Security Jagd auf Havelocks Angreifer, einen "Greiga"-Ganove namens Filat Kothari machen. Miller untersucht die Dokumente, die er im Toten Daten-Broker gefunden hat und entdeckt eine Flugroute von einem Schiff namens Anubis. Gestärkt durch Kaffee statt seiner üblichen Flasche Alkohol, stellt Miller eine Verbindung zwischen der Anubis und Julies Schiff, der Scopuli her. Vielleicht hat die Anubis ja auch etwas mit der Zerstörung der Canterbury und der Donnager zu tun...

Als Miller den unhöflichen Hafenarbeiter aufspürt, der von Julie zusammengeschlagen wurde, wird er von Anderson Dawes besucht, der zugibt, dass Julie tatsächlich Mitglied der OPA war. Als Gegenleistung dafür, dass Miller ihm die Ergebnisse seiner Ermittlungen mitgeteilt hat, bietet Dawes ihm Zugang zu Filat Kothari, der in einem OPA-Lagerhaus festgehalten wird.

Im diesem Moment entscheidet sich Miller aber nicht für die Selbstjustiz, sondern verfolgt den Hafenarbeiter Neville Bosch. Julie hatte Neville's Schiff schon einmal gechartert, als sie mit dem Gürtel-Hopping anfing, um es an ihrem reichen Vater zu zeigen und so beschäftigte sie sich immer mehr mit der OPA, vielleicht ein wenig zu sehr... Als Miller nachfragt, wie man einen Datenbroker anheuern kann, sagt Bosch, er solle zu TechNoir gehen und sagen, er suche "einen Sherpa".

Miller macht das und wird in das Hinterzimmer von TechNoir gebracht, wo der sogenannte "Sherpa" aber nirgendwo zu finden ist. Miller weiß bereits, dass sich der Datenbroker im Leichenschauhaus befindet. Der Anblick eines halb reparierten mechanischen Hamsters entfacht jedoch eine Erinnerung, und als er zu Julie Maos Wohnung zurückkehrt, findet er einen Datenwürfel, den er in seinem Hut versteckt.

Die Folge endet außerhalb von Julies Wohnung, wo zwei unbekannte Angreifer einen Sack über Millers Kopf ziehen...

CharaktereBearbeiten

HauptcharaktereBearbeiten

NebencharaktereBearbeiten

weitere MitwirkendeBearbeiten

GalerieBearbeiten